Sie sind nicht angemeldet.

Navigation

Registrierung geschlossen!

Die Registrierung ist in der Zeit der Aufbau,- und Startphase von "Reifezeit" vorübergehend geschlossen. Später werden auf Anfrage Neu-Mitglieder zugelassen.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Reifezeit. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 13. Oktober 2013, 12:28

Materialisten haben mehr Angst!

Zitat

Kopp Redaktion

"Eine aktuelle Studie der Michigan State University zeigt: Materialistisch eingestellte Menschen haben mehr Angst und sind leichter zu manipulieren. Sie erfahren weitaus mehr seelische Belastung durch traumatische Ereignisse wie Terrorattacken, Naturkatastrophen oder Kriege als Menschen mit einem festen Glauben."


Artikel auf Kopp Online

oder lesen Sie hier weiter

Die frohe Botschaft für die Wirtschaft: Um die Seelenpein zu kompensieren, neigen die Materialisten zu zwanghafter Konsumsucht.

»Von Besitzdenken befallene Zeitgenossen tendieren zu verringertem Selbstwertgefühl im Vergleich mit anderen«, sagt die Professorin Ayalla Ruvio vom MSU College of Business. »Wenn es härter zugeht, pflegen Materialisten einkaufen zu gehen. Doch dieses zwanghafte wie impulsive Geldausgeben verursacht meistens noch mehr Stress und unterminiert das Wohlbefinden. Man könnte es so sagen: Materialismus scheint ungünstige Ereignisse noch zu verschlimmern.«

Im ersten Teil ihrer Studie untersuchten Ruvio und Kollegen 139 Bewohner einer südisraelischen Stadt, die im Jahr 2007 sieben Monate lang immer wieder von palästinensischen Freischärlern mit Raketen angegriffen wurde. Als Kontrollgruppe dienten 170 Bewohner einer anderen israelischen Stadt, die nicht unter Beschuss stand.

Im zweiten Studienteil leuchteten die Forscher die bestimmenden Faktoren hinter den Auswirkungen des Materialismus weiter aus. Sie eruierten die Glaubenssysteme von 855 US-Amerikanern und ihre Angst vor dem Tod. Kaum verwunderlich, dass die materialistisch eingestellten Studienteilnehmer auch ihrer Angst vor dem Tod durch Spontankäufe und unkontrolliertes Konsumverhalten beizukommen versuchten. Dieses Verhalten erwies sich als unabhängig von der Angst vor speziellen äußeren Bedrohungen wie Terrorattacken.

»Der Zusammenhang zwischen Materialismus und seelischer Belastung könnte viel enger sein als bisher angenommen«, kommentierte Ruvio.

Die Studienergebnisse legen nahe, dass Materialismus ganz allgemein extreme Stress- und Angstsituationen verstärkt und das Selbstwertgefühl mindert.

Die Ergebnisse könnten sich noch auf ganz andere Bereiche erstrecken. Posttraumatischer Stress entsteht aus einer ganzen Reihe von Ereignissen wie Autounfällen, Verbrechen und Naturkatastrophen. Ruvio will künftig den Zusammenhang zwischen Materialismus und Belastungen in weiteren Bereichen erforschen.

Die Resultate dieser Studie sollten nachdenklich stimmen: Offenbar sind Materialisten die besseren Konsumenten. Die manipulierte Wissenschaft verkauft uns den Materialismus als allein gültige Weltanschauung. Die alltäglichen Schreckensmeldungen in den Medien verstärken ein Klima der Angst und tragen so ihr Scherflein dazu bei, den Konsum anzukurbeln. Der Wahnsinn hat Methode.

Quelle: MSU.edu

Thema bewerten